Where is Tourism headed in Africa? A Study of 206 SMEs in Egypt, Kenya and South Africa

On behalf of the Tourism Recovery Program, Prof. Dr. Harald Zeiss, Director of the Institute for Sustainable Tourism (Inatour) and Jara-Lea Mallwitz, Masters student at the Harz University of Applied Sciences, analyze the obstacles that face small and medium-sized tourism companies in Africa.

The study is based on the analysis of expert interviews and an online survey on 206 businesses from the Tourism Recovery Program, conducted from November 2021 to February 2022. All businesses involved in the study have social and/or environmental innovation potential, and were deeply impacted by the COVID-19 pandemic.

The study seeks to answer the question: How do the framework conditions in the three African countries: South Africa, Egypt and Kenya affect the development of tourism companies?

Featured in the research are 6 case studies that dive deeper into the work of small tourism businesses. The case studies focus on the measures they are taking towards sustainable tourism, the impact of their work on their communities, and how the COVID-19 pandemic affected their operations.

The research identified five key highlights across the three countries: 

  1. Women entrepreneurs in tourism are particularly ambitious and courageous
  2. Local communities benefit significantly from small tourism businesses
  3. International tourism is a key driver for sustainability
  4. SMEs consider sustainability as an important economic factor
  5. SMEs largely rely on non-governmental funding

 

 

The Tourism Recovery Program is the third standalone program of the Empowering Entrepreneurship Initiative and is implemented by enpact and TUI Care Foundation in cooperation with Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH on behalf of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). The aim of the Tourism Recovery Program is to support the resilience and recovery of businesses in the tourism sector.

Wohin entwickelt sich der Tourismus in Afrika? Eine Studie mit 206 KMU in Ägypten, Kenia und Südafrika

Im Auftrag des Tourism Recovery Programme haben Prof. Dr. Harald Zeiss, Direktor des Instituts für nachhaltigen Tourismus (Inatour) und Jara-Lea Mallwitz, Masterstudentin der Hochschule Harz, analysiert, mit welchen Hürden kleine und mittlere Tourismusunternehmen in Afrika konfrontiert sind.

Die Studie basiert auf der Analyse von Experteninterviews und einer Online-Umfrage bei 206 Unternehmen aus dem Tourism Recovery Program, die von November 2021 bis Februar 2022 durchgeführt wurde. Alle an der Studie beteiligten Unternehmen haben soziales und/oder ökologisches Innovationspotenzial und waren von der COVID-19-Pandemie stark betroffen.

Mit der Studie soll die Frage beantwortet werden: Wie wirken sich die Rahmenbedingungen in den drei afrikanischen Ländern Südafrika, Ägypten und Kenia auf die Entwicklung der touristischen Unternehmen aus?

In der Studie werden 6 Fallstudien vorgestellt, die die Arbeit von kleinen Tourismusunternehmen näher beleuchten. Die Fallstudien konzentrieren sich auf die Maßnahmen, die sie für einen nachhaltigen Tourismus ergreifen, auf die Auswirkungen ihrer Arbeit auf ihre Gemeinden und darauf, wie sich die COVID-19-Pandemie auf ihren Betrieb ausgewirkt hat.

Bei der Untersuchung wurden in den drei Ländern fünf wichtige Aspekte herausgearbeitet: 

  1. Unternehmerinnen im Tourismus sind besonders ambitioniert und mutig
  2. Lokale Gemeinschaften profitieren erheblich von kleinen Tourismusunternehmen
  3. Der internationale Tourismus ist eine wichtige Triebkraft für die Nachhaltigkeit
  4. KMU verstehen Nachhaltigkeit als wichtigen Wirtschaftsfaktor
  5. KMU sind weitgehend auf nicht staatliche gelder angewiesen

 

*Die Studie ist derzeit nur in deutscher Sprache zum Download verfügbar.

Das Projekt Tourism Recovery Program ist das dritte Programm der Empowering Entrepreneurship Initiative und wird von enpact und der TUI Care Foundation in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) durchgeführt.

More on our blog

09.02.2022

AfricaSouth Africa

story

How this South African tourism business is growing through mentorship

Tourism expert Gabriela Ahrens and female-focused tourism business founder Vanessa Mbenoun share the learnings of their mentorship journey.

link

09.11.2021

Global

story

In an Unprecedented Crisis, Organizational Resilience Alone Won’t Keep Tourism Businesses Afloat

A study among emerging economies tourism SMEs during the pandemic points at the need for policy makers to step up and support business leaders.

link

30.08.2021

Global

news

315 Businesses across 4 Countries Work Together towards Tourism Recovery!

315 tourism businesses from Egypt, Mexico, South Africa and Kenya team up to work towards the recovery of the tourism industry.

link